Logo Kerniges Dorf

Der Ortsbeirat hat auf seiner April-Sitzung die Teilnahme am Wettbewerb „Kerniges Dorf! – Umbau gestalten“ beschlossen.

Worum geht es ?

Im bundesweiten Wettbewerb „Kerniges Dorf! – Umbau gestalten“, der von der Agrarsozialen Gesellschaft e.V. (ASG) vorbereitet und durchgeführt wird, werden Dörfer ausgezeichnet, die sich in ihrer baulichen Gestaltung an Veränderungen in der Bevölkerung anpassen und dabei nachhaltig mit ihren Flächen und Gebäuden umgehen. Das kann ebenso die Stärkung von Innenentwicklung sein, wie ein mutiger Abriss oder die Gestaltung neuer Freiflächen. Um unterschiedliche Voraussetzungen der Dörfer zu berücksichtigen werden fünf gleichwertige Preise vergeben.

Wer kann teilnehmen ?

Am Wettbewerb können alle Gemeinden oder Ortsteile mit weniger als 5.000 Einwohnern teilnehmen, die allein oder im Verbund mit Nachbardörfern ihre Ideen und Maßnahmen zum Dorfumbau beschreiben.

Ist Bruchmühle ein Dorf ?

Als Dorf bezeichnet man eine zumeist kleine Gruppensiedlung mit geringer Arbeitsteilung, die ursprünglich durch eine landwirtschaftlich und/oder handwerkschaftlich geprägte Siedlungs-, Wirtschafts- und Sozialstruktur gekennzeichnet ist.

Dörfer unterliegen momentan einem starken strukturellen Wandel. Während die zumeist ältere landwirtschaftlich tätige Generation ausstirbt, erwirtschaftet die Mehrheit der Dorfbewohner ihr Einkommen als Pendler in den mehr oder weniger nahe liegenden Ballungsgebieten.

Für Altlandsberg wird ein Bevölkerungszuwachs bis 2020 erwartet. Die Bertelsmann Stiftung hat für Altlandsberg den Demografietypus 6 (Demografietypus 6: hohe Anteile alter und allein lebender Menschen, geringe Anteile von Kindern und Jugendlichen) nachgewiesen. (Quelle: Regionale Entwicklungsstrategie der LAG Märkische Seen e. V. 2014-2020, S. 5)

Unsere Ideen und Aktionen zum Ortsteilumbau

  • Bau des Bürger- und Kreativhaus „Zur alten Mühle“ (erste Ideen 2003 – Fertigstellung 2013) bildet den Ausgangspunkt für die Erhöhung der Lebensqualität und Steigerung der Attraktivität des Ortes.
  • Grundversorgung und Lebensqualität sichern (Nahversorgung mit Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs); Suche eines Investors und geeigneten Grundstücks für einen Verbrauchermarkt
  • demografischen Wandel aktiv gestalten (zu wenig wohnortsnahe Arbeitsplätze vorhanden)
  • Breites ehrenamtliches Engagement der Bürger erfüllt Infrastruktur mit Leben und stärkt Zivilgesellschaft
  • Attraktivität der Region als Lebensmittelpunkt und Hauptwohnsitz durch Stärkung regionaler Arbeitsgeber und Naherholungsgebiet (Verbindung von Arbeit und Freizeit) Balance zwischen Leben, Arbeiten und Erholen
  • Wohnen in Bruchmühle gestalten für mehr Vielfalt, gute Nachbarschaft intensive Kontakte der Menschen zueinander; neue oder innovative generationsübergreifende Wohnformen, barrierefreie Lösungen; Schaffung von neuen bezahlbaren Wohnraum im „Projekt Wohnen in Bruchmühle“ (neue Wohnungen, sanierte Wohnungen auf städtischem Grund)

Unsere nächsten Schwerpunkte sind:

  • regelmäßige Ortsbegehungen und unsere Vorschläge mit den Bürgern und der Verwaltung auswerten (Beseitigung von “Schandflecken” mit den Eigentümern)
  • Gestaltungskonzeption für den Ortsteil mit den Bürgern gemeinsam erarbeiten (Ziel 2015)
  • Einflussnahme auf den Verkehr (privat, öffentlich) im Ort (Parkmöglichkeiten), Sicherheit der Bürger, Ausbau des Wegenetzes entlang der Land- und Kreisstraßen incl. moderner Beleuchtung
  • Gemeinschaftsleben und Betreuung von Jugendlichen (Jugendklub) bis zu Senioren (Seniorenklub) mit Unterstützung von Bundesfreiwilligen und Einbeziehung weiterer, jüngerer Einwohner in das gemeinsame Leben des Ortes
  • aktiven Beitrag zur Erhöhung der Ordnung (Papierkörbe, Hundetoilette, normgerechte Bushaltstellen) und des Sicherheitsgefühls im Ort
  • aktive Zusammenarbeit der Vereine (vom Jugend- und Kulturverein über Sportverein SG 47, FFW bis zu den Kleingartenvereinen)
  • Bürger- und Kreativhaus mit vielfältigen attraktiven Veranstaltungen und der weiteren Gestaltung der Außenanlagen (2. Parkplatz, Schaugarten, Graffitiwand) als gesellschaftliches Zentrum im Ort aufbauen und eine stärkere Nutzung kultureller Angebote der gesamten Stadt.
  • aktive Mitarbeit bei der Entwicklung und Gestaltung des innerhalb des Ortszentrums gelegenen Gewerbegebietes „Landsberger Str.“

Das gesamte Bewerbungsschreiben können Sie  hier einsehen.

Daniel Bergemann Ortsvorsteher

Kategorie:

Schlagwörter:

Kommentare sind nicht zugelassen.