Trotz anhaltender Corona-Pandemie haben wir es dennoch geschafft, den Jugendtreff im vergangenen halben Jahr aufrecht zu erhalten. Allerdings mussten die Ferienspiele im Winter ausfallen. Jedoch wollten wir nicht ganz schließen. Um jedem Kind die Möglichkeit zu geben den Jugendtreff zu besuchen, musste man sich anmelden und es wurden Zeitfenster eingerichtet. Dies war eine große Umstellung, doch nach anfänglichen Schwierigkeiten funktionierte es ganz gut. Ein weiteres Angebot: „Homeschooling im Jugendtreff.“ Hier wurde der Jugendtreff zum Klassenzimmer umfunktioniert. Die Kinder hatten die Möglichkeit, an drei Tagen der Woche vormittags im Bürgerhaus ihre Hausaufgaben und Schulprojekte zu erledigen. Katrin Schultz und ich halfen bei der Erledigung der Aufgaben in den Fächern Deutsch, Mathe, Nawi und Englisch. Wir staunten, was wir noch wussten und haben auch viel dazu gelernt. Dieses Angebot wurde dankend angenommen und es hat Spaß gemacht, in dieser nicht sehr einfachen Situation, helfen zu können.

Endlich Sommer! Ferienspiele waren wieder möglich und sofort planten wir gemeinsam unsere Ferienwoche. Am Montag und Dienstag besuchten wir das Freibad am Bötzsee und ließen es uns bei 30° im Schatten gut gehen. Mittwoch stand ein Besuch im Kletterpark Strausberg an. Leider schüttete es wie aus Kannen, so dass wir diesen Termin absagen mussten. Stattdessen machten wir uns auf den Weg in das Fledermausmuseum zum Julianenhof. Viel haben wir über die verschiedenen Fledermausarten gelernt. Im Eiskeller hofften wir die fliegenden Mäuse beobachten zu können, leiderließ sich keine entdecken. Es war ein sehr interessanter Besuch und wir danken den Mitarbeiterinnen, dass wir so kurzfristig vorbei kommen durften. Für Donnerstag war eine Fahrradtour mit Picknick geplant, doch der Wettergott war wieder nicht auf unserer Seite. Spontan bot sich Daniel Bergemann an, das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Bruchmühle zu zeigen. Einige Kinder sind in der Freiwilligen Feuerwehr und konnten zeigen, was sie in der Vergangenheit gelernt haben: Welche Zeit benötigt man um in die Feuerwehrkluft zu kommen, wie lang ist ein Schlauch, welche Einsatzwagen stehen im Gerätehaus und warum liegt ein Kuscheltier im Auto? Viele Fragen und alle wurden beantwortet, auch von den Kindern. Die Zeit verging wie im Flug und als Überraschung gab es selbstgemachtes Eis. Am letzten Tag der Ferienspiele, wurde nach einem Jahr mal wieder gekocht und gemeinsam gegessen. Was gab es, natürlich Spaghetti Carbonara. Alles wurde verputzt und damit endete auch unsere Ferienwoche. Trotz einiger Änderungen war es wie immer super und wir hoffen das wir auch in den Oktoberferien Ferienspiele durchführen können.

Beitrag und Fotos von Beate Schultz