Am Sonnabend, dem 23. April 2016 wurde in Anwesenheit des Bürgermeisters, Herrn Jaeschke und vieler Bürgerinnen und Bürger durch den Ortsvorsteher Daniel Bergemann der Bruchmühler Geschichtspfad eingeweiht, ein weiteres Projekt des Jugend- und Kulturvereins Bruchmühle e. V. zur Verschönerung des Ortes. An 13 historisch wichtigen Gebäuden und Orten sind Tafeln aufgestellt, auf denen Fotos von einst und jetzt mit erläuterndem Text geboten werden.

Diese Idee entstand vor ein paar Jahren mit ersten Recherchen im Bundesfreiwilligendienst unter der Leitung von Sabine Wiedemann und wurde dann von Ehrenamtlichen fortgeführt. Durch finanzielle Förderung der EWE-Stiftung und der Sparkasse MOL wurde es möglich, das Projekt umzusetzen. Auch die Metallbaufirma Borau und die Firma „Himmelsdekorierer“ spendeten dafür. Ihnen allen wurde herzlich gedankt.

Fotos und die grafische Gestaltung in der endgültigen Form entwickelte Herr Willi Dämpfert, der dies leider nicht mehr miterleben konnte. Seiner wurde mit einer Schweigeminute gedacht.

Eine große Tafel am Bürgerhaus in der Landsberger Str. 20 zeigt einen Wegweiser zu den Orten. Wenn man der Reihenfolge von 1 – 13 folgt, dann geht es als erstes nach Radebrück zum alten Büdnerhaus, zum Stolperstein für Margarete Näfe, zum alten Forsthaus (heute Markonhaus), zur Rieseneiche und dann über den Radweg zurück über die Brücke am Fließ. Das Jugendstilhaus am Waldring, die Säulenvilla in der Buchholzer Straße und an der Ecke Landsberger Straße das ehemalige Gasthaus sind die nächsten Objekte, in der Schulstraße die ehemalige Kirche, Schule und Feuerwehr. Letzter Punkt ist die Kaisereiche an der Buchholzer/Ecke Wiesenring. Der Rundweg dauert ca. 1 Stunde. Der Geschichtspfad richtet sich vor allem an die neuen Einwohner Bruchmühles und an Besucher, um sie mit der Geschichte des Ortes vertraut zu machen.

Ein „Wegweiser zum Mitnehmen“ in Form eines Flyers soll demnächst folgen.  Dafür müssen aber erst wieder Sponsoren gefunden werden. Zu guter Letzt wurde die große Tafel vom Bürgermeister, Herrn Jaeschke, und von Eva Rohmann, die das Projekt zu Ende geführt hat, unter  Beifall enthüllt. Und danach begann der Frühjahrsputz in Bruchmühle.

Text: E. Rohmann; Foto: R. Kegel

Kommentare sind nicht zugelassen.